Dein Warenkorb

Oh nein. Dein Warenkorb ist leer.

weiter kaufen

Top 3: Tipps für gesunde Nägel

Unser Körper ist bis ins letzte Detail durchdacht – wortwörtlich bis in die Fingerspitzen. Speziell dort sitzen viele Nervenzellen, die es uns erlauben, zu tasten, zu berühren und vor allem zu fühlen. Unsere Fingerkuppen sind extrem sensibel. Und genau deshalb kommt unseren Fingernägeln auch im 21. Jahrhundert, wo wir das Jagen und Sammeln doch längst hinter uns gelassen haben und unsere Hände auf andere Weise als Werkzeuge einsetzen, noch immer eine sehr wichtige Aufgabe zu: Sie funktionieren wie kleine Schutzschilder und sollen unsere Finger vor Verletzungen bewahren. Bei der Körperpflege sollten unsere Nägel deshalb niemals zu kurz kommen – insbesondere wenn man bedenkt, dass sie aus Hautzellen bestehen. Im Grunde unterscheiden sie sich also gar nicht so sehr von den restlichen Flächen unseres Körpers, die wir wie selbstverständlich mit Feuchtigkeit und den richtigen Nährstoffen versorgen. Damit unsere Nägel strapazierfähig und stark bleiben, ist also auch hier eine regelmäßige Pflege angesagt! Unser Top 3 Tipps für gesunde Nägel lassen sich ganz leicht in die morgendliche oder abendliche Verwöhn-Routine mit einbauen.


Mandelöl zur Pflege der Nagelhaut

Oft wird die Nagelhaut bei der Mani- oder Pediküre abgeschnitten, dabei schützt sie die empfindlichsten Teile unseres Nagels: die noch weiche, weil langsam nachwachsende Nagelplatte und die etwas weiter unterhalb liegende Nagelmatrix, die für das Wachstum der Nägel verantwortlich ist. Dadurch, dass die Nagelhaut leicht über den Nagel ragt, versiegelt sie also quasi den Part, an dem der Nagel unter der Haut hervortritt. Ist die Nagelhaut rissig oder defekt, können an dieser Stelle Bakterien eindringen und Entzündungen hervorrufen. Deshalb ist es wichtig, dass die Nagelhaut A) idealerweise statt abgeschnitten lediglich sanft zurückgeschoben wird, und B) elastisch und geschmeidig bleibt. Das tut sie, wenn man regelmäßig Mandelöl leicht einmassiert, denn dieses spendet Feuchtigkeit. Zusätzlich kräftigt es die Nägel dank Magnesium und Calcium. Die im Mandelöl enthaltene Linolsäure dient außerdem als UV-Filter. Trotzdem sollte man seine Hände aber auch mit Sonnencreme gegen Lichteinflüsse schützen.


Olivenöl liefert Vitamin E, Apfelessig wirkt antibakteriell und entfettend

Das Fußbad gehört zu jedem Spa-Besuch, und das ist auch genau richtig so. Ein Bad funktioniert aber ebenso gut für die Hände und sollte viel öfter in unsere Pflegeroutine integriert werden. Abends auf der Couch lässt es sich dabei jedenfalls bestens entspannen. Einfach warmes Wasser in eine Schüssel einlassen und ein paar Tropfen Olivenöl sowie ein wenig Apfelessig beigeben. Das Olivenöl wirkt pflegend, und enthält viel Vitamin E, das Bestandteil jeder Membran unserer Körperzellen ist, und die Nägel mit Feuchtigkeit versorgt und stärkt. Der Apfelessig sorgt dafür, dass sich das Öl besser mit dem Wasser vermischt und reguliert den pH-Wert der Haut. Das hilft auch, damit Nagelfarben länger auf den Nägeln halten – denn der antibakteriell wirkende Apfelessig befreit die Nägel von Fett und lässt dementsprechend die im Anschluss aufgetragenen Nagelfarben besser haften. Wenn es schnell gehen muss, kann man statt ein Handbad zu nehmen auch die Nägel mit reinem Apfelessig abtupfen, bevor man Farbe aufträgt.


Eine Nagelbürste für eine sanfte Reinigung

Pfeile, Nagelschere oder ähnliche spitze Gegenstände eignen sich eher weniger, um Rückstände unter den Nägeln zu entfernen. Auch hier sollte man Vorsicht walten lassen. Denn unter dem Nagel kann man die Haut ebenso beschädigen wie darauf, sodass Bakterien, mit denen unsere Hände zwangsläufig den ganzen Tag über in Kontakt kommen, direkt ins Nagelbett eindringen können. Das beste Mittel, um seine Nägel zu putzen, ist daher ein ganz simpler Gegenstand: eine Nagelbürste. Ein weiterer Vorteil: Mit ihrer Hilfe lassen sich gleich mehrere Finger auf einmal säubern. Die Borsten sollten allerdings nicht zu fest sein und beim Bürsten sollte man auch nicht allzu viel Druck ausüben – denn die Fingerspitzen sind und bleiben empfindlich, auch mit widerstandsfähigen und starken Nägeln.

 

Foto: Studio Lemme

 

Kommentare (0)

Was denkst Du?